• Heraclius siegt unter Rebecca Danz

Bad Harzburg: Sieg auf Heraclius

Der Sieg über das Meeting in Bad Harzburg gelang mir mit einem Pferd, mit dem ich bei diesem Boden nie gerechnet hätte. Ich hatte Heraclius zwar vor dem Meeting als guten Kandidaten auf der Rechnung, aber dann kamen die ganzen Videos und Bilder von dem Unwetter aus Bad Harzburg und ich dachte, schon wieder weiches Geläuf, ok, das war es dann für den Burschen.

Am Samstag kam ich dann auf die Bahn, ich war erstaunt. Also was der Rennverein hier für eine Arbeit geleistet hat nach dem Unwetter mit Katastrophenwarnung, also das verdient höchsten Respekt! Bahn, Zuschauerbereich, alles im besten Zustand. Hut ab!

Begonnen hatte der Renntag gut, es gab einen 3. Platz auf Jarak, den ich diesmal nach Order von hinten geritten bin. Der Junge bleibt und ist halt ein kleiner Spezialfall, beim Aufgalopp hatte er heute Probleme, weil die Sonnenschirme zu (!) waren, er sich alles genau anschauen musste. Egal, das Rennen ist gut gelaufen, ich denke auch Maria kann zufrieden sein.

Im Superhandicap über 1850 Meter war ich auf Polarstern unterwegs, naja, jeder soll das selbst beurteilen. Normal will man keinem Kollegen an den Kragen, aber wenn einer solche Sachen mit den Kollegen veranstaltet, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Mehr gibt es zu diesem Rennen nicht zu sagen, wir hatten Glück das wir nicht gefallen sind und das Rennen war damit für uns gelaufen.

Im BBAG Auktionsrennen ritt ich für Trainer Sascha Smrczek und den Stall Nordlicht Dornröschen. Beim Öffnen der Startboxen gestiegen und gebuckelt, hat man nicht alle Tage ;-). Sie fand dann auch überhaupt nicht ins Rennen, es stand dann der 8. und vorletzte Platz. Aber ich habe mit dem Trainer gesprochen und mich für den nächsten Ritt beworben, denn ich würde Dornröschen gerne nochmals reiten.

Dann kam der Sieg von Heraclius im Ausgleich IV über 1550 Meter. Nicht ganz optimale Distanz, nicht ganz optimaler Boden, aber er hat halt überrascht. Auch mich, kann ich klar zugeben, und die ganzen Wetter, denn er stand mit 651:10 am Toto. Nicht jedoch den Trainer, der mir sagte der ist gut drauf und kann das gewinnen. Die Order von Hansi lies sich einfach umsetzen und Heraclius hat das leicht nach Hause gebracht.

Gestern gab es dann noch einen 2. Platz auf Fuscano für Trainer Uwe Schwinn. Ich bin den Burschen schon einige Male geritten, heute wieder top auf dem Posten. Der hat mich unterwegs ein paar Mal gefragt, wann ich ihn denn loslasse. Gegen den haushohen Favoriten war das hier mit dem 2. Platz schon ansprechend.


Dem Rennen voraus gegangen war ein echter Totoschocker. Tagesprüfung Nummer sieben, ein Ausgleich IV über 1550 Meter, wurde von dem 651:10-Außenseiter Heraclius (Hans-Jürgen Palz) gewonnen. Den Lemon Drop Kid-Sohn, der am vergangenen Wochenende an gleicher Stätte chancenlos war, hatten wohl nur die wenigsten im Endkampf erwartet. Rebecca Danz saß im Sattel.
Video Heraclius »      
(31.07.2017)